S – Selbstbeobachtung

Wir erkennen Veränderungen an unserem Körper, wie die blasse Haut oder rote Stellen. Diese eigene Körperbeobachtung ist eine wichtige Informationsquelle für Ärzte und Pflegekräfte, damit sie noch besser Therapie und Pflege auf unsere Situation abstimmen können.

Deshalb hören wir auf unseren Körper, hören wir in unseren Körper. Dann können vielleicht manche Komplikationen frühzeitig erkannt und auch verhindert werden.

Hautveränderungen

  • Farbe (z. Bsp.: gerötet, blass, gelb, bläulich)
  • Juckreiz
  • Schwellungen
  • Nagelveränderungen
  • Haarveränderungen

Schmerzen

  • Wo? (z. Bsp. Brust, Bein)
  • Wann? (z. Bsp. Brennen beim Urinieren, Schmerzen beim Gehen)
  • Wie stark?

       (von 1 (leichter Schmerz) – 10 (stärkster Schmerz)

  • Wie? (z. Bsp. stechend, bohrend, ziehend, klopfend)
  • Sonstiges: ______________________________

Atmung

  • frei oder erschwert
  • Husten (Dauer, Zeitpunkt, Häufigkeit)
  • Sonstiges: ______________________________

Übelkeit/Erbrechen

  • Flaues Gefühl in Magen
  • Menge
  • Aussehen
  • Sonstiges: ______________________________

Urin

  • Farbveränderungen (z. Bsp. trübe, rötlich, bierbraunfarben, milchig)
  • Geruch (z. Bsp.: obstartig, übelriechend, faulig)
  • Menge (wenig)
  • Nächtliches auf Toilette gehen
  • Sonstiges: ______________________________

Stuhlgang

  • Farbveränderungen (z. Bsp. gelblich-grünlich, grau, rötlich oder schwarz)
  • Häufigkeit (z. Bsp. Durchfall oder Verstopfung)
  • Schmerzen beim Stuhlgang (z. Bsp. durch harten Stuhlgang oder Hämorriden)
  • Sonstiges: ______________________________

Wenn ich oben genannte oder andere Veränderungen an mir feststelle, die ich nicht erklären kann, melde ich das meinem behandelnden Arzt oder der verantwortlichen Pflegekraft und lasse das abklären.

About Martin Huber

Aus schmerzlichen Erfahrung lernen … Der Autor, Martin Huber, litt an einem Kopftumor, der lange Jahre unerkannt blieb, was mit einem langwierigen Leidensweg mit Symptomen, wie massivem Schwindel, innerer Unruhe, Schluckbeschwerden, Ohrgeräuschen (Tinnitus) und einer Gesichtsnervreizung mit stärksten Schmerzen (Trigeminusneuralgie) verbunden war. Der Tumor, glücklicherweise gutartig, wurde im April 2018 in der Neurochirurgie der Universitätsklinik Freiburg erfolgreich operiert. Der Autor schlüpfte dadurch hautnah in die Patientenrolle. Dieser Perspektivenwechsel eröffnete ihm einen direkten Blick auf die Situation von Patienten in der Klinik und lieferte ihm viele wertvolle Impulse für dieses Buch.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: