Slide 1
Aufnahme ins Krankenhaus

Das richtige Krankenhaus finden
Krankenhaustasche richten
Einzelzimmer oder Doppelzimmer?

Slide 2
Infos und Tipps
für die Klinik

Welche Fragen sind wichtig?
Wo finde ich Infos zu Krankheiten und Medikamenten?
Wie kann ich Komplikationen vorbeugen

Slide 3
Keine Angst vor der Entlassung

Arztbrief mitnehmen
Das Leben zu Hause organisieren
"sicher ist sicher!"

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Krankheiten kennen

K – Krankheiten kennen

5 Tipps von Patienten für Patienten

  1. Informieren: Sich über die Krankheit umfassend informieren.
  2. Erkennen: Anzeichen, also Symptome kennen, um Komplikationen vorzubeugen
  3. Fragen stellen:
  4. Aktiv sein: Übungen durchführen, Atemübungen, Bewegungsübungen.
  5. Gefühle benennen: Wie Ängste, Schmerzen, Sorgen, damit Ärzte und Pflegekräfte frühzeitig darauf eingehen können.

Werden Sie Experte der eigenen Krankheit!

Nur wer seine Krankheiten mit Symptomen kennt, kann an der Behandlung aktiv mitwirken

Jeder Buchstabe von Krankheit steht für ein wichtiges Thema, damit man gut informiert ist, welche Krankheit man hat, welche Gefahren bestehen, wie sich die Krankheit zeigt und was man selbst aktiv tun kann, um wieder gesund zu werden.

K wie Krankheitsbild kennen
R wie Risikofaktoren benennen
A wie Anzeichen, also Symptome erkennen
N wie Nachsorge sag nicht nein
K wie Kontrollen müssen sein

H wie Hilfe einholen
E wie Erfahrung anderer nutzen, z. B. in Selbsthilfegruppen
I wie Informationen einholen
T wie Therapie aktiv unterstützen

objektive und medizinische Informationen einholen

Hilfreich ist es, sich auf der Homepage des Krankenhauses und auf entsprechenden Informationsplattformen über Erkrankungen, Untersuchungen und Therapieoptionen zu informieren. Denn nur informierte Patienten können gesunde Patienten werden.

Es gibt zahlreiche Internetseiten, die aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu Diagnostik und Therapie neutral aufbereiten.

Hilfreiche Informationen im Internet

www.gesundheitsinformation.de

Informationen zu Erkrankungen, die gut verständlich, aktuell und unabhängig sind (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen)

www.patienten-information.de

Informationsangebot zu verschiedenen Gesundheitsthemen in alphabetischer Reihenfolge (Bundesärztekammer + Kassenärztliche Bundesvereinigung)

www.leitlinien.net

zu verschiedenen Krankheitsbildern gibt es leicht verständliche Patienteninformationen (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF))

Auch Gesundheitsportale, wie www.gesundheitpro.de (apotheken-umschau), www.netdoktor.de oder www.onmeda.de sind eine erste und informative Anlaufstelle, um an Basiswissen zu Krankheiten zu kommen. Diese Portale ersetzen natürlich keine ärztliche Einschätzung und enthalten Werbung. Dennoch sind sie sehr fundiert und differenziert und beleuchten neben Krankheitsbildern auch Medikamente, Anatomie und Physiologie sowie allgemeine Gesundheitsthemen.

Wichtig ist auch, das Internet zu nutzen, um Kontakt zu Betroffenen in Selbsthilfeforen herzustellen. Dadurch erhält man Alltagstipps und gerade als chronisch kranker Mensch kann der Austausch mit Gleichgesinnten neue Energien freisetzen und die Lebensqualität steigern.

Weitere wichtige und informative Internetseiten finden Sie im Anhang am Ende des Buchs unter „Internetadressen, die jeder Patient kennen sollte“.

​​Checkliste “gute Internetseiten”

Diese Internetseiten müssen folgende Punkte erfüllen:

  • Behandlungsverfahren sachlich beschreiben
  • Nutzen, Risiken und Folgen der Behandlung und einer Nichtbehandlung erklären
  • auf alternative Behandlungsmöglichkeiten hinweisen
  • objektiv und unbeeinflusst sein
  • Werbung klar vom inhaltlichen Text abgrenzen und falls vorhanden, Sponsoren benennen
  • Erstell- bzw. Überarbeitungsdatum anzeigen
  • Quellen und Autoren angeben

Mittlerweile gibt es spezielle Prüfungen, denen sich Internetseiten stellen können, um zu belegen, dass sie objektive, dem aktuellen Stand entsprechende Gesundheitsinformationen bereitstellen.

Achten Sie z.B. auf folgende Logos:

HON-Code

Qualität und Vertrauenswürdigkeit von medizinischen und gesundheitsbezogenen Informationen im Internet. HON wurde gegründet, um die Verbreitung von hochwertigen Gesundheitsinformationen für Patienten, Fachleute und die breite Öffentlichkeit zu fördern und den Zugang zu den neuesten und relevantesten medizinischen Daten im Internet zu erleichtert.

afgis-Code

afgis e. V. (Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem) ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Verbänden, Unternehmen und Einzelpersonen, der sich als Qualitäts- und Qualifizierungsnetzwerk für Gesundheitsinformationen im Internet versteht. Das von afgis vergebene Gütesiegel bzw. Qualitätslogo kennzeichnet Gesundheitswebsites, die qualitativ hochwertige Gesundheitsinformationen bereithalten.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Previous Next
Close
Test Caption
Test Description goes like this
Skip to content